Aktuelles aus der Tierklinik Perchtoldsdorf Ost

Aktuelles aus der Tierklinik Perchtoldsdorf Ost

Blasenentzündung bei Hunden und Katzen

13.07.2022 28 Mittwoch

Die sogenannte Zystitis kann sowohl Hunde als auch Katzen treffen und ist unheimlich schmerzhaft, daher ist das rasche Erkennen der Symptome als auch die Diagnosefindung extrem wichtig. Oft betrifft die Infektion nicht nur die Blase, sondern auch die Harnröhre, daher sprechen wir meist von einem Harnwegsinfekt. Es gibt verschiedenste Ursachen, wie diese Entzündung entstehen kann, genauso wie die Symptome auch unterschiedlich ausfallen können.

mehr lesen

Sie möchten sich ein Haustier zulegen?

12.07.2022 28 Dienstag

Sich ein Haustier anzuschaffen ist ein riesengroßer Schritt und sollte nicht nur wohlüberlegt, sondern auch im Voraus geplant sein. Immerhin geht es hier um ein Lebewesen, das einzieht, für das Verantwortung übernommen werden muss. Daher ist das Verschenken von Tieren zum Geburtstag oder Weihnachten nicht nur unpassend, sondern fördert auch noch das Wachstum der Statistik obdachloser Tiere. Wir haben für Sie eine Checkliste erstellt, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, ob man bereit für ein neues Familienmitglied ist:

mehr lesen

Parvovirose

30.06.2022 26 Donnerstag

Bei der Parvovirose handelt es sich um eine hochansteckende Infektionskrankheit, die meist Hunde aber auch Katzen befallen kann und zählt zu den Hunde- und Katzenseuchen. Wenn ein Tier erkrankt ist, muss es schnellstmöglich in eine Quarantänestation und behandelt werden, da es unbehandelt einen tödlichen Verlauf nehmen kann.

Das Virus befällt meist Jungtiere, un- bzw. nicht ausreichend geimpfte und importierte Tiere. Da der Erreger über den Kot ausgeschieden wird, sind aufgenommenes kontaminiertes Futter, Spielsachen und Kleidung Übertragungsmöglichkeiten. Zuerst befällt es die Lymphknoten im Rachen und verbreitet sich dann im ganzen Körper. Am etwa 4. Tag nach der Infektion kann man im Kot die Erkrankung nachweisen, obwohl die Symptome meist zwischen 7 und 14 Tagen auf sich warten lassen. Das bedeutet Ihr Liebling ist ansteckend obwohl noch keinerlei Anzeichen vorhanden sind.

mehr lesen

Die Pyometra

29.06.2022 26 Mittwoch

Die Pyometra (eitrige Gebärmutterentzündung) ist eine Erkrankung die unbehandelt immer zum Tod führt. Sie entsteht meist am Ende der Läufigkeit der Hündin, da der Muttermund hierbei immer ein wenig geöffnet ist und Bakterien so in die Gebärmutter ungehindert eindringen können. Da sich am Ende der Läufigkeit der Muttermund wieder schließt, haben die Bakterien das ideale Umfeld, um sich zu vermehren und führen dann zu einer Sepsis.

Man unterscheidet zwischen einer offenen und geschlossenen Pyometra. Wenn der Muttermund noch leicht geöffnet ist und blutiges- eitriges Sekret abfließen kann, handelt es sich um eine offene Pyometra. Bei der geschlossenen ist der Muttermund geschlossen und der Eiter sammelt sich in der Gebärmutter.

mehr lesen

2 Workshops in der Tierklinik Perchtoldsdorf

09.06.2022 23 Donnerstag

Frakturbehandlung mit LeiLOX Plattensystemen am 22. Juli 2022 und TTA RAPID® & Rapid Luxation am 23. Juli 2022.

Mehr Infos und Anmeldung über nachstehende PDF's ...

mehr lesen

Toxoplasmose

03.06.2022 22 Freitag

Die Toxoplasmose gehört zu der Gattung der Zoonosen (vom Tier auf den Menschen übertragbar), ist eine Infektionskrankheit und wird von den Parasiten Toxoplasma gondii übertragen. Sie befallen eine Vielzahl an Tierarten, darunter Säugetiere und auch Vögel. Alle Tiere können lediglich durch ihr Fleisch Toxoplasmose übertragen, bis auf Katzen. Katzen sind die einzigen Wirte, in denen sich die Erreger entwickeln können, die dann über den Kot ausgeschieden werden.

mehr lesen

Physiotherapie in der Veterinärmedizin

25.01.2022 04 Dienstag

Die klassische Physiotherapie beim Hund dient der Behandlung von Einschränkungen oder Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Dabei wird durch verschiedene Modalitäten abhängig von der Art der Erkrankung versucht, die Eigenaktivität des Patienten zu fördern und eine Verbesserung der Bewegungsabläufe sowie eine Schmerzreduktion oder Schmerzfreiheit herbeizuführen.

Zu den physiotherapeutischen Anwendungen gehören das Unterwasserlaufband, manuelle Therapien wie Massage, passive Mobilisierung und Stretching, aktive Bewegungsübungen und physikalische Anwendungen wie Stromtherapie, Lasertherapie oder Thermotherapie. Diese Modalitäten können die Beweglichkeit verbessern, den Muskelaufbau fördern, Verspannungen lösen und Schmerzen reduzieren. Der Einsatz von physiotherapeutischen und physikalischen Anwendungen ist in zahlreichen wissenschaftlichen Studien bei Mensch und Tier untersucht worden und die Wirksamkeit  in vielen dieser Arbeiten deutlich bestätigt worden.

mehr lesen

Die Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) bei Hunden und Katzen

20.01.2022 03 Donnerstag

Eine Pankreatitis kommt häufiger vor als gedacht, kann akut Auftreten oder auch zum chronischen Wegbegleiter werden. Hunde und Katzen reagieren ähnlich auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Symptome sind Bauchschmerzen, Inappetenz, Erbrechen, Durchfall, Mattigkeit, Fieber, usw. Manche Katzen haben allerdings auch Atembeschwerden oder Bewegungsveränderungen. Diese Merkmale passen natürlich auch auf viele andere Krankheiten, daher sollten Sie in jedem Fall sofort Ihren Tierarzt aufsuchen, sollten Sie dies bemerken.

mehr lesen

It’s the most wonderful time of the year….

16.11.2021 46 Dienstag

Oder auch die gefährlichste Zeit des Jahres, vor allem wenn es um Vierbeiner im eigenen zuhause geht! Man kennt es ja: Überall sind Süßigkeiten, Schoko Nikoläuse, Nüsse, schokoladige Christbaumdekoration, Kekse, Punsch und Eierlikör und viele andere menschliche Leckereien. Dann kommt noch das wunderschön geschmückte Haus dazu mit einem prächtigen Christbaum, Lametta, Christbaumkugeln, Lichterketten und – Kabeln, damit alles glänzt und funkelt. Draußen bedeckt der schöne weiße Schnee die Straßen und Wiesen und laden zu winterlichen Spaziergängen ein.

Das alles mag für Sie wunderschön, besinnend, romantisch und weihnachtlich klingen, aber hinter diesen schönen Dingen, stecken auch jede Menge Gefahren für unsere geliebten Haustiere. Wir haben jedes Jahr, um die Weihnachtszeit alle Hände voll zu tun. Sei es, dass ein Hund Schokolade gefressen hat und behandelt werden muss, oder eine Katze sich an der zerbrochenen Christbaumkugel geschnitten hat; die Feiertage sind für uns besonders arbeitsintensiv.

mehr lesen

Impfungen

16.09.2021 37 Donnerstag

Man mag es glauben oder nicht: Draußen lauern viele Gefahren in Form von Viren, Bakterien oder auch Tieren auf unsere Vierbeiner. Und hier sprechen wir nicht nur von Kleintieren wie Katzen, Hunde, Kaninchen sondern auch von Groß- bzw. Nutztieren wie Rinder, Pferde oder Schweine.

Verschiedene Krankheitserreger können sehr schnell lebensgefährlich für unsere Lieblinge werden. Infektionen können über verschiedenste Wege übertragen werden: Luft, Schleimhäute und Blut. Bei Krankheiten wie Parvovirose, Staupe oder Leptospirose können die Fellnasen einen qualvollen Tod sterben, den man durch Impfungen verhindern kann. Tollwut ist eine der Krankheiten, die fast nicht mehr existiert, aber lebensbedrohlich ist, und daher auch zum Impfpflichtprogramm zählt.

mehr lesen

Die Leptospirose

01.09.2021 35 Mittwoch

Die Leptospirose ist eine Infektionskrankheit, die durch fadenförmige Bakterien ausgelöst wird. Bei der Infektion durchwandern die Bakterien die Schleimhäute und gelangen so in die Blutbahn und vermehren sich dort sehr schnell. So befallen sie meist Nieren, Leber und manchmal auch das Zentrale Nervensystem. Die Leptospiren siedeln sich in den Nieren an und können dort lange Zeit verharren. Das führt dazu, dass die betroffenen Tiere die Bakterien über den Urin ausscheiden und somit dann Weitere angesteckt werden.

mehr lesen

Ein neuer Stubentiger zieht ein

16.06.2021 24 Mittwoch

Die Vorfreude ist groß: die kleine Samtpfote ist bald da! Dinge, die man beachten und Vorkehrungen, die man vor der Ankunft treffen sollte, erläutern wir hier gerne für Sie.

Bevor das neue Familienmitglied einzieht, gilt es folgende Dinge zu beachten: 

Es sollte logisch sein, aber wir sagen es trotzdem: Ein Haustier, egal welches, ist mit vielen Dingen verbunden. Dazu gehören:

mehr lesen

Der Perikarderguss

22.04.2021 16 Donnerstag

Der Perikarderguss kommt häufiger bei unseren geliebten Vierbeinern vor als gedacht. Hierbei handelt es sich um eine Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel (Perikard), der Druck auf das Herz ausübt; dabei ensteht die Herzbeuteltamponade und das Herz kann nicht mehr richtig pumpen. Die Symptome, die damit einhergehen, sind leider sehr unspezifisch, dadurch können Perikardergüsse schnell übersehen werden.

Die Ursachen können unterschiedlicher Herkunft sein: Tumore am Herzen, Herzbeutelentzündungen oder auch idiopathisch, also ohne ersichtlichen Grund einer Erkrankung. Ebenso unterscheidet man zwischen akutem und chronischem Perikarderguss.

Beim chronischen Perikarderguss zeigen die meisten Fellnasen einen umfangsvermehrten Abdomen, sind lethargisch, kurzatmig, inappetent und nicht belastbar.

mehr lesen

Diagnose: Darmverschluss

18.03.2021 11 Donnerstag

Hunde und Katzen können relativ rasch einen Darmverschluss erleiden, es kommt allerdings auch bei anderen Kleintieren wie Kaninchen und Meerschweinchen vor.

Die Symptome sind von Tier zu Tier verschieden. In fast allen Fällen ist allerdings häufiges Erbrechen das erste Symptom. Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall und die Verschlechterung des Allgemeinbefindens können auch eintreten.

Man unterscheidet zwischen dem gänzlichen (Ileus) und dem unvollständigen Darmverschluss (Subileus). Auch bei den Ursachen gibt es unterschiedliche Formen, nämlich den durch Fremdkörper verursachten Ileus, durch Invaginationen (hierbei stülpt sich ein Stück des Darms über ein anderes) und die Kotverstopfung (Obstipation). Bei letzterem gibt es wiederum die akute und chronische Variante. Auch Tumore im Darm, Abszesse im Gastro-Intestinal-Trakt oder Bindegewebsspannungen können für einen Darmverschluss verantwortlich sein.

mehr lesen

Schmerztherapie

18.02.2021 07 Donnerstag

Wir Menschen wissen genau wie das ist: zwei Personen stechen sich zum Beispiel an einer Nadel, beide empfinden den Schmerz unterschiedlich, der eine mehr, der andere weniger. Allerdings können beide mitteilen, wie groß der Schmerz ist. Dies ist bei unseren tierischen Lieblingen leider nicht möglich. Sie können uns weder sagen was noch wie sehr es ihnen Schmerzen bereitet. Daher ist die Diagnosefindung in der Veterinärmedizin meist sehr komplex und manchmal leider auch langwierig.

Wie auch immer der Schmerz verursacht wird, unsere Aufgabe ist herauszufinden, wo die Quelle ist, wie schmerzhaft es ist und wodurch er entsteht. Manchmal ist es notwendig diverse Untersuchungen durchzuführen, wie Röntgen, CT oder MRT, um festzustellen was dafür verantwortlich ist. Nur so können wir Schlimmeres verhindern und die richtige Therapie beginnen.

mehr lesen

Haustiere an Silvester

14.12.2020 51 Montag

Woran denken Sie, wenn Sie das Wort „Silvester“ hören? Die meisten würden ein Neuanfang sagen, manche denken an Neujahrsvorsätze (die man wahrscheinlich sowieso nicht einhält), andere denken an eine ausgelassene Party und hochprozentige Getränke. Was aber in den meisten Ländern üblich ist, ist das Mitternachtsfeuerwerk.

Was für viele Menschen „einfach dazugehört“ und romantisches, faszinierendes Leuchten und Knistern ist, ist für Tiere oft der blanke Horror. Viele Fellnasen haben ein deutlich besseres Gehör als wir Menschen, was bedeutet, dass es für sie um ein Vielfaches lauter ist, als für uns. Die Menschenmassen, der verbrannte Geruch, die aufleuchtenden, blitzenden Lichter, und die mächtigen Knaller sind für Tiere weltweit eine große Belastung.

Sowohl Tiere, die in der Natur leben, als auch unsere geliebten Haustiere sind davon betroffen. Sie können sowohl psychische als auch physische Verletzungen davontragen: Verbrennungen, die Aufnahme von giftigen Substanzen durch die Nase/ den Mund oder Trommelfellverletzungen sind nur ein paar Beispiele dessen, was Feuerwerkskörper anrichten können. Abgesehen davon können manche ein sogenanntes Trauma oder einen Schock erleiden, der sie meist ein Leben lang begleitet.

mehr lesen

Augmented Reality im OP

04.11.2020 45 Mittwoch

Als erste Tierklinik weltweit dürfen wir uns nun seit Juni 2020 Besitzer des Robotic Scopes nennen. Das Robotic Scope ermöglicht dem Chirurgen nie für möglich gehaltene Einblicke und es revolutioniert die Arbeit am OP Tisch: Ein Head-Mounted-Display und eine Roboterkamera anstatt herkömmlicher Okulare und Mikroskope.  

Bhs Technologies hat die modernsten Errungenschaften der Technologie aus unterschiedlichen Gebieten zusammengeführt und kam so auf die Idee des Robotic Scopes. Der Arm des Roboters arbeitet mit einer Genauigkeit von 0,02 mm, die 3D Kamera ist auf die besonderen Bedürfnisse von Chirurgen zugeschnitten und die Mikrodisplays, die auf dem Headset montiert sind, haben eine Auflösung die feiner ist, als das Auge wahrnehmen kann.

mehr lesen

Behandlungsmethoden bei Gebissschäden von Hunden

12.06.2019 24 Mittwoch

Ein korrektes Gebiss mit gesunden Zähnen und Zahnfleisch ist für die Gesundheit des Hundes von großer Bedeutung. Da der Verdauungsprozess im Mund mit der Aufnahme, Zerkleinerung und dem Einspeicheln der Nahrung beginnt ist ein funktionsfähiges Gebiss für unsere vierbeinigen Lieblinge lebensnotwendig.

Das Milchgebiss des Hundes wechselt bis zum Alter von sechs Monaten zum Bleibenden. Dabei kann es vorkommen, dass abgebrochene Reste eines Milchzahns nicht zeitgerecht ausfallen bzw. ganze Milchzähne stecken bleiben. Dies kann zu Zahnfehlstellungen beim bleibenden Gebiss führen. Aus diesem Grund sollte das Gebiss des Welpen bzw. Junghundes regelmäßig kontrolliert werden.

mehr lesen

Die akute Magendrehung beim Hund

12.06.2019 24 Mittwoch

Alles, was sie als Hundebesitzer über diese lebensbedrohende Erkrankung des Hundes wissen sollten.

Die Magendrehung ist immer ein akutes bis peraktues Problem. Es trifft am häufigsten Hunde großer Rassen, gelegentlich auch mittelgroße bis kleine Hunde. Das Alter spielt hierbei keine große Rolle, es konnte aber in den letzten Jahren eine Verschiebung in Richtung alter Hunde festgestellt werden.

mehr lesen

Ehrlichiose

12.06.2019 24 Mittwoch

Die Ehrlichiose ist eine durch Zecken übertragbare Krankheit. Es handelt sich dabei vor allem um die Erreger Ehrlichia canis und Ehrlilchia phagozytophila. Überträger sind verschiedene Zeckenarten. Ehrlichia canis wird vorwiegend in der Mittelmeerregion und in den Tropen gefunden während Ehrlichia phagozytophila hauptsächlich in nördlichen Breiten, besonders in Flussniederungen, vorkommt.

mehr lesen